Gelsenkirchen im 5-StandorteProgramm

Bild: Frank Vincentz, CC BY-SA 3.0 , via Wikimedia Commons

Das Ruhrgebiet ist auf dem Weg zur grünsten Industrieregion der Welt. Der bundesweit beschlossene Ausstieg aus der Kohleverstromung ist hier ein wichtiger Meilenstein. Mit dem 5-​StandorteProgramm des Landes NRW steuert die Metropole Ruhr proaktiv den Strukturwandel: mit innovativen Projekten für gezielte Investitionen und neue Jobs. Durch Mittel aus dem Investitionsgesetz Kohleregionen werden zukunftsweisende Projekte bis 2038 mit maximal 662 Millionen Euro gefördert. Die fünf Standorte sind Duisburg, Gelsenkirchen, Herne, Hamm und der Kreis Unna. 

Das Projektbüro 5-StandorteProgramm für Gelsenkirchen ist bei der Wissenschaftspark Gelsenkirchen Projekte gGmbH angedockt.

Weitere Infos zum 5-StandorteProgramm finden Sie auf den Seiten des Ministeriums für Wirtschaft, Industrie, Klimaschutz und Energie des Landes NRW sowie der Business Metropole Ruhr:

Aktuelles

Rund 61 Mio. Förderempfehlung für die Neue Zeche Westerholt

39 Hektar können entwickelt werden – Bedeutender Erfolg für eines der größten Flächenentwicklungsprojekte der Region - Strukturstärkungsrat im 5-StandorteProgramm vergibt drei Sterne für die Flächenrevitalisierung zur gewerblichen Folgenutzung der ehemaligen Zeche.

Neue Entwicklungen auf ehemaligen Zechen Hugo und Rheinelbe werden konkreter

Land fördert Studien für ein Technologiequartier an der Westfälischen Hochschule im Norden und einen Erweiterungsbau am Wissenschaftspark im Süden der Stadt

5-StandorteProgramm-Projektbüro ist komplett

Team begleitet Projekte zum Strukturwandel

42 Mio. Euro für Wasserstoff-Forschung

Strukturstärkungsrat ebnet Weg für Wasserstofflabor an der Westfälischen Hochschule



nach oben